Fortplantelsens mirakel

418 genfødselens mirakel Vi blev født for at blive født igen. Det er din såvel som min skæbne at opleve den størst mulige forandring i livet - en åndelig. Gud har skabt os, så vi kan dele i hans guddommelige natur. Det Nye Testamente taler om denne guddommelige natur som en forløser, der vasker væk det beskidte lag af menneskelig syndighed. Og vi har alle brug for denne åndelige udrensning, da synd har taget renhed fra enhver mand. Vi alle ligner malerier, som snavs af århundreder klamrer. Som et mesterværk er overskyet af en flerskiktsfilm i sin udstråling, har restene af vores syndighed forherret den almindelige mester kunstneres oprindelige hensigt.

Restaurering af kunstværket

Analysen med det farvede maleri skal hjælpe os til bedre at forstå, hvorfor vi har brug for åndelig udrensning og genfødsel. Vi havde et berømt tilfælde af beskadiget kunst med Michelangelo's sceniske forestillinger på loftet af det sixtinske kapel i Vatikanet i Rom. Michelangelo (1475-1564) begyndte med det kunstneriske design af det sixtinske kapel 1508 i en alder af 33 år. På lidt over fire år skabte han adskillige malerier med bibelbilleder på næsten 560 m2 måttak. Blandt loftmalerierne er naturskønne scener fra Moses 'Bog. Et velkendt motiv er Michelangelo's antropomorfe repræsentation af Gud (menneskets billede): armen strækker sig til den første mand, Adam, hånden og Guds finger. Gennem århundrederne havde loftet fresco (kaldet fresco, fordi kunstneren malet på frisk gips) lidt skade og blev endelig dækket af et lag snavs. Over tid ville det være blevet fuldstændig ødelagt. For at forhindre dette overlod Vatikanet eksperter med rengøring og restaurering. Det meste af arbejdet på malerierne blev gennemført i 80er årene. Tiden efterlod sit mærke på mesterværket. Støv- og stearnesot havde alvorligt beskadiget maleriet gennem århundrederne. Fugt - regn havde trængt igennem det sixtinske kapels lækre tag - havde forårsaget mischief og stærkt misfarvet kunstværket. Paradoksalt nok har måske det værste problem været forsøgene i århundrederne for at bevare malerierne! Frescoen var blevet dækket med en lak af animalsk lim for at lette sin mørkere og mørkere overflade. Den korte succes viste sig imidlertid at være en udvidelse af de mangler, der skal afhjælpes. Forfaldet af de forskellige laklag gjorde kløften af ​​loftmaleriet endnu tydeligere. Limet førte også til krympning og forvrængning af malingsoverfladen. På nogle steder brød limen af ​​og også opløst partikler af maling. De eksperter, der blev betroet restaureringen af ​​malerierne, fortsatte med at være yderst forsigtige i deres arbejde. De anvendte milde opløsningsmidler i gelform. Og ved omhyggelig fjernelse af gelen ved hjælp af svampe blev den russiske blackened efflorescence også elimineret.

Det var som et mirakel. Den dystre, mørkede freske var kommet til liv igen. Repræsentationerne produceret af Michelangelo blev opdateret. Fra dem strålede glans og livet gik igen. Sammenlignet med sin tidligere mørkede tilstand lignede den rensede fresco som en genskabelse.

Guds mesterværk

Restaureringen af ​​specialbygget af Michelangelo loftsmaleri er en rammende metafor for den åndelige renvaske af menneskelig skabelse fra sin synd ved Gud er. Gud mesterlige Skaberen skabte os som hans mest værdifulde kunstværk. Mennesket blev skabt i sit eget billede og skulle modtage Helligånden. Tragisk har forureningen af ​​hans skabelse forårsaget af vores syndighed fjernet den renhed. Adam og Eva syndede og modtog denne verdens ånd. Vi er også åndeligt korrupte og farves af syndens skævhed. Hvorfor? Fordi alle mennesker er ramt af synder og leder deres liv i strid med Guds vilje.

Aber unser himmlischer Vater kann uns geistlich erneuern, und das Leben Jesu Christi kann durch das von uns für alle sichtbar ausgehende Licht widergespiegelt werden. Die Frage ist: Wollen wir tatsächlich das umsetzen, was Gott mit uns vorhat? Die meisten Menschen wollen dies nicht. Sie führen ihr Leben noch immer über und über befleckt vom hässlichen Makel der Sünde in Finsternis. Der Apostel Paulus beschrieb die geistliche Finsternis dieser Welt in seinem Brief an die Christen in Ephesus. Über ihr früheres Leben sagte er: «Auch ihr wart tot durch eure Übertretungen und Sünden, in denen ihr früher gelebt habt nach der Art dieser Welt» (Epheser 2,1-2).

Vi har også tilladt denne ødelæggende kraft til at skyde vores natur. Og ligesom Michelangelo's fresco var snavset og beskadiget af Russ, gjorde det også vores sjæl. Derfor er det så presserende, at vi giver plads til Guds essens. Han kan rense os, tage syndens skum fra os og lad os åndeligt forny og skinne.

Billeder af fornyelse

Det Nye Testamente forklarer, hvordan vi kan blive åndeligt genskabt. Det citerer flere apt analogier for at gøre dette mirakel klart. Ligesom det var nødvendigt at frigøre Michelangelo's fresco fra snavs, skal vi åndeligt vaskes rent. Og det er Helligånden, der kan gøre dette. Han vasker os rent af forurening af vores syndige natur.

Oder mit Paulus’ Worten gesagt, die seit Jahrhunderten an die Christen gerichtet werden: «Aber ihr seid reingewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des Herrn Jesus Christus» (1 Kor 6,11). Diese Reinwaschung ist ein Akt der Erlösung und wird bei Paulus «Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist» genannt (Titus 3,5). Diese Entfernung, Reinwaschung bzw. Ausmerzung der Sünde wird auch durch die Metapher der Beschneidung gut wiedergegeben. Bei Christen kommt es zur Beschneidung ihres Herzens. Wir könnten sagen, dass Gott uns in seiner Gnade errettet, indem er uns durch einen chirurgischen Eingriff vom Krebsgeschwür der Sünde befreit. Diese Abtrennung der Sünde – die geistliche Beschneidung – ist ein Bild für die Vergebung unserer Sünden. Dies machte Jesus durch seinen Tod als vollkommenes Sühneopfer möglich. Paulus schrieb: «Und er hat euch mit ihm lebendig gemacht, die ihr tot wart in den Sünden und in der Unbeschnittenheit eures Fleisches, und hat uns vergeben alle Sünden» (Kolosser 2,13).

Das Neue Testament verwendet das Symbol des Kreuzes, um darzustellen, wie unserem sündenbehafteten Wesen mit der Tötung unseres Ichs alle Wirkungskraft genommen wurde. Paulus schrieb: «Wir wissen ja, dass unser alter Mensch mit ihm [Christus] gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so dass wir hinfort der Sünde nicht dienen» (Römer 6,6). Wenn wir in Christus sind, wird die Sünde in unserem Ich (also unser sündhaftes Ich) gekreuzigt, bzw. es stirbt. Natürlich versucht das Weltliche immer noch, unsere Seele mit dem schmutzigen Kleid der Sünde zu bedecken. Aber der Heilige Geist schützt uns und ermöglicht es uns, der Anziehungskraft der Sünde zu widerstehen. Durch Christus, der uns durch die Wirkung des Heiligen Geistes mit Gottes Wesen erfüllt, sind wir von der Vorherrschaft der Sünde befreit.

Der Apostel Paulus erläutert diesen Akt Gottes mithilfe der Metapher des Begräbnisses. Das Begräbnis zieht wiederum eine symbolische Auferstehung nach sich, die für den nun an der Stelle des sündenbehafteten «alten Menschen» als «neuen Menschen» Wiedergeborenen steht. Es ist Christus, der unser neues Leben möglich gemacht hat, der uns fortwährend Vergebung zuteilwerden lässt und lebensspendende Kraft verleiht. Das Neue Testament vergleicht den Tod unseres alten Ichs und unsere Wiederherstellung und symbolische Auferstehung zu neuem Leben mit einer Wiedergeburt. Im Augenblick unserer Bekehrung werden wir geistlich wiedergeboren. Wir werden durch den Heiligen Geist wiedergeboren und zu neuem Leben erweckt.

Paulus liess die Christen wissen, dass Gott «uns nach seiner grossen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten» (1 Petrus 1,3). Beachten Sie, dass das Verb «wiedergeboren» im Perfekt steht. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass dieser Wandel sich bereits zu Beginn unseres Christenlebens vollzieht. Bei unserer Bekehrung nimmt Gott Wohnung in uns. Und damit werden wir neu erschaffen. Es sind Jesus, der Heilige Geist und der Vater, die in uns wohnen (Jh 14,15-23). Wenn wir – als geistlich neue Menschen – bekehrt oder wiedergeboren werden, bezieht Gott in uns Wohnung. Wenn Gott der Vater in uns wirkt, so sind es zugleich auch der Sohn und der Heilige Geist. Gott beflügelt uns, macht uns von Sünden rein und wandelt uns. Und diese Kraftverleihung wird uns durch Bekehrung und Wiedergeburt zuteil.

Hvordan kristne vokser i tro

Natürlich sind wiedergeborene Christen noch – um es mit Petrus’ Worten zu sagen – «wie die neugeborenen Kindlein». Sie müssen «begierig nach der vernünftigen lauteren Milch» sein, die sie speist, damit sie im Glauben reifen (1 Petrus 2,2). Petrus erläutert, dass wiedergeborene Christen mit der Zeit immer mehr an Einsicht und geistlicher Reife gewinnen. Sie wachsen «in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus» (2 Petrus 3,18). Paulus sagt damit nicht, dass weitreichendere Bibelkenntnisse uns zu besseren Christen machen. Er bringt vielmehr zum Ausdruck, dass unser geistliches Bewusstsein weiter geschärft werden muss, damit wir wirklich begreifen, was es bedeutet, in der Nachfolge Christi zu stehen. «Erkenntnis» im biblischen Sinne schliesst ihre praktische Umsetzung mit ein. Sie geht mit der Aneignung und der persönlichen Verwirklichung dessen, was uns Christus ähnlicher macht, einher. Christliches Glaubenswachstum ist nicht im Sinne von menschlicher Charakterbildung zu verstehen. Es ist auch nicht das Ergebnis eines geistlichen Wachsens im Heiligen Geist, je länger wir in Christus leben. Vielmehr wachsen wir durch das Wirken des uns bereits innewohnenden Heiligen Geistes. Aus Gnade wird uns das Wesen Gottes zuteil.

Rechtfertigung erlangen wir in zweierlei Form. Zum einen sind wir gerechtfertigt bzw. erfahren unsere Bestimmung, wenn wir den Heiligen Geist empfangen. Rechtfertigung unter diesem Gesichtspunkt betrachtet vollzieht sich auf einen Schlag und wird durch das Sühneopfer Christi ermöglicht. Wir erfahren jedoch zudem im Laufe der Zeit, in der uns Christus innewohnt und uns für die Anbetung Gottes und den Einsatz in seinem Dienste rüstet, Rechtfertigung. Das Wesen bzw. der «Charakter» Gottes wird uns jedoch bereits zuteil, wenn Jesus bei der Bekehrung in uns Wohnung nimmt. Wir empfangen die Stärke verleihende Gegenwart des Heiligen Geistes, wenn wir Busse tun und unseren Glauben in Jesus Christus setzen. Im Laufe unseres christlichen Lebens vollzieht sich ein Wandel. Wir lernen, uns der Erleuchtung und Stärkung verleihenden Kraft des Heiligen Geistes, der uns bereits innewohnt, stärker zu unterwerfen.

Gud i os

Når vi bliver åndeligt genfødt, lever Kristus fuldt ud i os gennem Helligånden. Tænk på hvad det betyder. Mennesker kan ændre sig gennem Kristi handling, som lever i dem gennem Helligånden. Gud deler sin guddommelige karakter med os mennesker. Det vil sige, at en kristen er blevet en helt ny person.

«Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden», heisst es bei Paulus im 2. Korintherbrief 5,17.

Geistlich wiedergeborene Christen nehmen ein neues Bild an – das von Gott, unserem Schöpfer. Ihr Leben soll ein Spiegel dieser neuen geistlichen Realität sein. Deshalb konnte Paulus ihnen die Weisung erteilen: «Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes...» (Römer 12,2). Wir sollten jedoch nicht meinen, dies bedeute, Christen sündigten nicht. Ja, wir haben von einem Augenblick zum anderen in dem Sinne einen Wandel erfahren, dass wir durch das Empfangen des Heiligen Geistes wiedergeboren wurden. Jedoch etwas von dem «alten Menschen» ist noch immer vorhanden. Christen machen Fehler und versündigen sich. Aber sie geben sich nicht gewohnheitsmässig der Sünde hin. Ihnen müssen beständig Vergebung und Reinwaschung ihrer Sündhaftigkeit zuteilwerden. Somit ist die geistliche Erneuerung als kontinuierlicher Prozess im Laufe eines Christenlebens zu betrachten.

Kristi liv

Hvis vi lever efter Guds vilje, er vi mere tilbøjelige til at følge Kristus. Vi må være rede til at afstå synd hver dag og underkaste Guds vilje i omvendelse. Og som vi gør det, vasker Gud igennem Kristi offerblod os rent af vores synder. Vi bliver åndeligt vasket rent af Kristi blodige kjole, som står for hans forsoning. Ved Guds nåde har vi lov til at leve i åndelig hellighed. Og ved at oversætte dette til vores liv afspejles Kristi liv i det lys, vi laver.

Et teknologisk mirakel forvandlede Michelangelo's skarpe og beskadigede maleri. Men Gud udfører et langt mere fantastisk åndeligt mirakel på os. Det gør meget mere end at genoprette vores farvede åndelige natur. Han genskaber os. Adam syndede, Kristus tilgav. Bibelen afviser Adam som den første mand. Og Det Nye Testamente afslører, at vi som dødelige mennesker er dødelige og livlige ligesom ham, vi får et liv så stort som Adam (1 Kor 15,45-49).

I 1. Moses bog siger dog, at Adam og Eva blev skabt i Guds billede. At vide at blive skabt i Guds billede hjælper kristne med at forstå, at de er frelst af Jesus Kristus. Som mennesker oprindeligt skabte i Guds billede, syndede Adam og Eva sig og hævdede sig med syndens skyld. Det førstefødte folk var skyldig i syndighed, og en åndeligt farvet verden var resultatet. Synd har snavset og forurenet os alle. Men den gode nyhed er, at tilgivelse kan gives til os alle, og vi kan blive åndeligt genskabt.

Gott erlässt uns durch sein Erlösungswerk im Fleische, Jesus Christus, den Sold der Sünde: den Tod. Der Opfertod Jesu söhnt uns mit unserem himmlischen Vater aus, indem er tilgt, was infolge der menschlichen Sünde den Schöpfer von seiner Schöpfung trennte. Als unser Hohepriester lässt uns Jesus Christus durch den uns innewohnenden Heiligen Geist Rechtfertigung widerfahren. Das Sühneopfer Jesu reisst die Schranke der Sünde ein, die zum Bruch der Beziehung zwischen Menschheit und Gott führte. Aber darüber hinaus macht uns das Wirken Christi durch den Heiligen Geist eins mit Gott, indem es uns zugleich selig werden lässt. Paulus schrieb: «Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind» (Römer 5,10).

Der Apostel Paulus stellt die Folgen der Versündigung Adams der Vergebung durch Christus gegenüber. Anfangs liessen es Adam und Eva zu, dass die Sünde in die Welt kam. Sie fielen auf falsche Versprechungen herein. Und so kam sie mit all ihren Folgen in die Welt und nahm von ihr Besitz. Paulus macht deutlich, dass die Strafe Gottes der Sünde Adams folgte. Die Welt verfiel der Sünde, und es sündigen alle Menschen und fallen darüber dem Tod anheim. Es ist nicht so, dass andere für Adams Sünde starben oder dass er seinen Nachkommen die Sünde weitervererbte. Natürlich wirken sich die «fleischlichen» Konsequenzen schon auf künftige Generationen aus. Als erster Mensch trug Adam die Verantwortung für den Ursprung eines Umfelds, in dem die Sünde sich ungehindert ausbreiten konnte. Adams Sünde legte den Grund für das weitere menschliche Handeln.

Gleichermassen machten es das sündenfreie Leben Jesu und sein bereitwilliger Tod für die Sünden der Menschheit allen möglich, geistlich mit Gott ausgesöhnt und wieder mit ihm vereint zu werden. «Denn wenn wegen der Sünde des Einen [Adams] der Tod geherrscht hat durch den Einen», schrieb Paulus, «um wie viel mehr werden die, welche die Fülle der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, herrschen im Leben durch den Einen, Jesus Christus» (Vers 17). Gott söhnt die sündenbehaftete Menschheit durch Christus mit sich aus. Und darüber hinaus werden wir, die wir von Christus kraft des Heiligen Geistes dazu ermächtigt sind, auf des öchsten Verheiss hin als Gottes Kinder geistlich wiedergeboren.

Mit Bezug auf die künftige Auferstehung der Gerechten sagte Jesus, Gott sei «nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden» (Markus 12,27). Die Menschen, von denen er sprach, waren jedoch nicht lebendig, sondern tot. Da aber Gott die Macht hat, sein Ziel, die Auferstehung der Toten, zu verwirklichen, sprach Jesus Christus davon, sie seien gleichsam lebendig. Als Kinder Gottes dürfen wir mit Freude der Auferstehung zum Leben bei Christi Wiederkunft entgegensehen. Uns ist auch jetzt Leben verliehen, ein Leben in Christus. Der Apostel Paulus bestärkt uns: «...haltet dafür, dass ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christus Jesus» (Römer 6,11).

af Paul Kroll


pdfFortplantelsens mirakel