Vores sande identitet og mening

Heutzutage gilt es oft, dass man sich einen Namen machen muss, um für andere und sich selbst bedeutend und wichtig zu sein. Es scheint, als ob Menschen auf einer unstillbaren Suche nach Identität und Bedeutung sind. Doch Jesus sagte bereits: „ Wer sein Leben findet, der wird’s verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden” (Matthäus 10, 39). Als Gemeinde haben wir von dieser Wahrheit gelernt. Seit 2009 nennen wir uns Grace Communion International und dieser Name verweist auf unsere wahre Identität, die in Jesus und nicht in uns begründet ist. Lassen Sie uns diesen Namen genauer anschauen und herausfinden, was sich in ihm verbirgt.

Grace (Grace)

Gnade ist das erste Wort in unserem Namen, weil es unsere individuelle und gemeinsame Reise zu Gott in Jesus Christus durch den Heiligen Geist am besten beschreibt. „ Vielmehr glauben wir, durch die Gnade des Herrn Jesus selig zu werden, ebenso wie auch sie” (Apostelgeschichte 15, 11). Wir sind „ ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist” (Röm 3, 24). Durch Gnade allein lässt uns Gott (durch Christus) Anteil an seiner eigenen Gerechtigkeit haben. Die Bibel lehrt uns beständig, dass die Glaubensbotschaft eine Botschaft über Gottes Gnade ist (siehe Apostelgeschichte 14, 3; 20, 24; 20, 32).

Grundlaget for Guds forhold til mennesket har altid været nåde og sandhed. Mens loven var et udtryk for disse værdier, fandt Guds nåde fuldt ud udtryk gennem Jesus Kristus. Ved Guds nåde er vi kun frelst af Jesus Kristus og ikke ved at holde loven. Den lov, hvormed enhver er fordømt, er ikke Guds sidste ord for os. Hans sidste ord for os er Jesus. Han er den perfekte og personlige åbenbaring af Guds nåde og sandhed, som han frit gav til menneskeheden.
Vores fordømmelse under loven er berettiget og retfærdig. Vi opnår ikke legitim adfærd ud af os selv, for Gud er ikke en fange af sine egne love og lovskaber. Gud i os handler i guddommelig frihed efter hans vilje.

Sein Wille ist durch Gnade und Erlösung definiert. Der Apostel Paulus schreibt dazu folgendes: „ Ich werfe nicht weg die Gnade Gottes; denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben” (Galater 2, 21). Paulus beschreibt die Gnade Gottes als einzige Alternative, die er nicht wegwerfen möchte. Gnade ist keine Sache, die gewogen und gemessen werden und mit der man handeln kann. Gnade ist die lebendige Güte Gottes, durch die er dem menschlichen Herz und dem Verstand nachgeht und beides verändert.

I sit brev til menigheden i Rom skriver Paulus, at det eneste, vi forsøger at opnå ved vores egen indsats, er at betale synd, der er selve døden. Det er de dårlige nyheder. Men der er også en særlig god, for "Guds gave er evigt liv i Kristus Jesus, vor Herre" (Rom 6, 24). Jesus er Guds nåde. Han er Guds frelse, som blev givet til alle mennesker.

Fællesskab (kommunion)

Fællesskabet er det andet ord i vores navn, fordi vi indgår et sandt forhold til Faderen gennem Sønnen i fællesskab med Helligånden. I Kristus har vi ægte fællesskab med Gud og med hinanden. James Torrance sætte det sådan: "Den treogske Gud skaber fællesskab på en sådan måde, at vi kun er virkelige mennesker, når vi har fundet vores identitet i fællesskab med ham og andre mennesker." (Fra tilbedelse Fællesskabet og Triune Guds nåde, s. 74).

Der Vater, Sohn und Heilige Geist sind in einer perfekten Gemeinschaft und Jesus betete dafür, dass seine Jünger diese Beziehung teilen würden und sie diese in der Welt widerspiegeln (Johannes 14, 20; 17, 23). Der Apostel Johannes beschreibt diese Gemeinschaft als eine tiefe Verwurzelung in der Liebe. Diese tiefe Liebe beschreibt Johannes als die ewige Gemeinschaft zu Vater, Sohn und Heiligem Geist. Wahre Beziehung heisst in Gemeinschaft mit Christus in der Liebe des Vaters durch den Heiligen Geist zu leben (1. Johannes 4, 8).

Es wird oft gesagt, dass es sich beim Christsein um eine persönliche Beziehung zu Jesus handelt. Die Bibel verwendet mehrere Analogien um diese Beziehung zu beschreiben. In einer wird von der Beziehung des Herrn gegenüber seinem Sklaven gesprochen. Abgeleitet davon ergibt sich, dass wir unseren Herrn, Jesus Christus, ehren und ihm folgen sollen. Weiter sagte Jesus zu seinen Nachfolgern: „ Ich sage hinfort nicht, dass ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiss nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan“ (Johannes 15, 15). Wieder ein weiteres Bild spricht von der Beziehung zwischen einem Vater und seinen Kindern (Johannes 1, 12-13). Sogar das Bild vom Bräutigam und seiner Braut, das sich bereits im Alten Testament findet, verwendet Jesus (Matthäus 9, 15) und Paulus schreibt von der Beziehung zwischen Ehemann und seiner Frau (Epheser 5). Im Hebräerbrief heisst es sogar, dass wir als Christen Geschwister Jesu seien (Hebräer 2, 11). All diese Bilder (Sklave, Freund, Kind, Ehepartner, Schwester, Bruder) beinhalten den Gedanken einer tiefen positiv besetzten, persönlichen Gemeinschaft zueinander. Doch all das sind nur Bilder. Unser dreieiniger Gott ist die Quelle und die Wahrheit dieser Beziehung und dieser Gemeinschaft. Es ist eine Gemeinschaft, die er in seiner Güte grosszügig mit uns teilt.

Jesus betete dafür, dass wir mit ihm in der Ewigkeit sein würden und uns an dieser Güte freuen würden (Johannes 17, 24). In diesem Gebet lud er uns ein, als Teil der Gemeinschaft untereinander und mit dem Vater zu leben. Als Jesus in den Himmel aufgefahren ist, nahm er uns, seine Freunde, in die Gemeinschaft zum Vater und Heiligen Geist. Paulus sagt, dass es durch den Heiligen Geist einen Weg gibt, durch den wir neben Christus sitzen und in der Gegenwart des Vaters sind (Epheser 2, 6). Wir dürfen schon jetzt diese Gemeinschaft mit Gott erfahren, auch wenn die ganze Fülle dieser Beziehung erst dann sichtbar werden wird, wenn Christus wiederkommt und seine Herrschaft errichtet. Deshalb ist Gemeinschaft ein wesentlicher Teil unserer Glaubensgemeinschaft. Unsere Identität, jetzt und für immer, ist in Christus und in der Gemeinschaft, die Gott mit uns als Vater, Sohn und Heiliger Geist teilt, gegründet.

International (International)

International er det tredje ord i vores navn, fordi vores kirke er et meget internationalt samfund. Vi når mennesker på tværs af forskellige kulturelle, sproglige og nationale grænser - vi når folk over hele verden. Selvom vi er statistisk et lille samfund, er der lokalsamfund i hver amerikansk stat samt Canada, Mexico, Caribien, Sydamerika, Europa, Asien, Australien, Afrika og Stillehavsøerne. Vi har mere end 50.000-medlemmer i mere end 70-lande, der har fundet hjem i mere end 900-fællesskaber.

Gud har bragt os sammen i dette internationale samfund. Det er en velsignelse, at vi er store nok til at arbejde sammen og alligevel små nok til at være personligt personlige. I vores samfund bliver venskaber konstant bygget på tværs af nationale og kulturelle grænser, som i dag ofte deler, bygger og plejer vores verden. Det er bestemt et tegn på Guds nåde!

Som kirke er det vigtigt for os at leve og viderebringe det evangelium, som Gud har lagt i vores hjerter. Selv for at opleve Guds nåde og kærlighed er det rigtigt at motivere os til at videregive den gode nyhed til andre mennesker. Vi ønsker, at andre mennesker skal indgå i et forhold til Jesus Kristus og dele i den glæde. Vi kan ikke holde evangeliet hemmeligt, fordi vi ønsker, at alle i verden skal opleve Guds nåde og blive en del af det triune samfund. Det er den besked, som Gud har givet os at dele med verden.

af Joseph Tkach


pdfVores sande identitet og mening