helliggørelse

121 helliggørelse

Helliggørelse er en nådehandling, hvorved Gud tilskriver den troende Jesu Kristi retfærdighed og hellighed og involverer ham i den. Helliggørelse er oplevet gennem tro på Jesus Kristus og udføres ved Helligåndens tilstedeværelse i mennesket. (Romans 6,11;. 1 Johannes 1,8-9 ;. Romans 6,22; 2 Thessalonicher 2,13; Gal 5, 22-23)

helliggørelse

Nach dem Concise Oxford Dictionary bedeutet heiligen «aussondern oder etwas heilig halten», oder «von Sünde reinigen oder befreien». 1 Diese Definitionen widerspiegeln die Tatsache, dass die Bibel das Wort «heilig» in zweifacher Weise benutzt: 1) ein besonderer Status, d.h. für Gottes Gebrauch ausgesondert zu sein, und 2) moralisches Verhalten – Gedanken und Handlungen, die einem heiligen Status angemessen sind, Gedanken und Handlungen, die im Einklang mit Gottes Weg sind. 2

Det er Gud, der helliggør sit folk. Han er den der singler det til hans formål, og det er han, der er i stand til hellig adfærd. Der er lidt kontroverser om det første punkt, at Gud adskiller mennesker til hans formål. Men der er kontroverser om samspillet mellem Gud og mennesket i helliggørelsen af ​​adfærd.

Spørgsmålene omfatter: Hvilken aktiv rolle skal kristne spille i helliggørelse? I hvilket omfang skal kristne forvente at have succes med at tilpasse deres tanker og handlinger med den guddommelige standard? Hvordan skal kirken opmuntre sine medlemmer?

Vi vil præsentere følgende punkter:

  • Helliggørelse er muliggjort af Guds nåde.
  • Kristne skal forsøge at forene deres tanker og handlinger med Guds vilje som åbenbaret i Bibelen.
  • Helliggørelse er en progressiv vækst som svar på Guds vilje. Lad os diskutere, hvordan helliggørelsen begynder.

Indledende helliggørelse

Mennesker er moralsk korrupte og kan ikke vælge for sig selv. Forsoning skal indledes af Gud. Guds nådige indgreb er påkrævet, før en person kan have tro og vende sig til Gud. Om denne nåde er uimodståelig, er kontroversiel, men ortodoksi er enig i, at det er Gud, der foretager valget. Han vælger folk til hans formål og helliggør dem eller adskiller dem for andre. I antikken lod Gud Israels folk være hellige, og inden for dette folk fortsatte han at helbrede leviterne (f.eks. 3Mo 20,26, 21,6, 5Mo 7,6). Han udpegede dem for hans formål. 3

Christen werden jedoch auf eine andere Weise ausgesondert: «Die Geheiligten in Christus Jesus» (1. Korinther 1,2). «Wir sind geheiligt worden ein für alle Maleachi durch das Opfer des Leibes Jesu Christi» (Hebräer 10,10). 4 Christen werden durch das Blut Jesu heilig gemacht (Hebräer 10,29; 12,12). Sie wurden für heilig erklärt (1. Petrus 2,5. 9) und sie werden überall im Neuen Testament «Heilige» genannt. Das ist ihr Status. Diese anfängliche Heiligung gleicht der Rechtfertigung (1. Korinther 6,11). «Gott hat euch als Erste zur Seligkeit erwählt in der Heiligung durch den Geist» (2. Thessalonicher 2,13).

Aber Gottes Zweck für sein Volk geht über eine einfache Erklärung eines neuen Status hinaus – es ist eine Aussonderung für seinen Gebrauch, und sein Gebrauch umfasst eine moralische Verwandlung in seinem Volk. Menschen sind «ausersehen… zum Gehorsam an Jesus Christus» (1. Petrus 1,2). Sie sollen in das Ebenbild Jesu Christi verwandelt werden (2. Korinther 3,18). Sie sollen nicht nur für heilig und gerecht erklärt werden, sie werden auch neu geboren. Ein neues Leben beginnt sich zu entwickeln, ein Leben, das sich in einer heiligen und gerechten Weise verhalten soll. Somit führt die anfängliche Heiligung zur Heiligung des Verhaltens.

Helliggørelse af adfærd

Selv i Det Gamle Testamente fortalte Gud sit folk, at deres hellige status omfatter en forandring i adfærd. Israels børn bør undgå ceremoniel urenhed, fordi Gud havde valgt dem (5Mo 14,21). Hendes hellige status var afhængig af hendes lydighed (5Mo 28,9). Præsterne skal tilgive visse synder, fordi de var hellige (3Mo 21,6-7). Tilhængere måtte ændre deres adfærd, mens de blev udpeget (4Mo 6,5).

Unsere Erwählung in Christus hat ethische Auswirkungen. Da uns der Heilige berufen hat, werden Christen ermahnt «in eurem ganzen Wandel heilig zu sein» (1. Petrus 1,15-16). Als Gottes auserwähltes und heiliges Volk, sollen wir herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut und Geduld zeigen (Kolosser 3,12).

Sünde und Unreinheit gehören sich nicht für Gottes Volk (Epheser 5,3; 2. Thessalonicher 4,3). Wenn sich Menschen selber von schändlichen Vorhaben reinigen, werden sie «geheiligt» (2. Timotheus 2,21). Wir sollten unseren Leib auf eine Weise kontrollieren, der heilig ist (2. Thessalonicher 4,4). «Heilig» wird häufig mit «untadelig» verbunden (Epheser 1,4; 5,27; 2. Thessalonicher 2,10; 3,13; 5,23; Titus 1,8). Christen sind «berufen, heilig zu sein» (1. Korinther 1,2), «einen heiligen Wandel zu führen» (2. Thessalonicher 4,7; 2. Timotheus 1,9; 2. Petrus 3,11). Wir werden angewiesen, «der Heiligung nachzujagen» (Hebräer 12,14). Wir werden angehalten, heilig zu sein (Römer 12,1), uns wird gesagt, dass wir «heilig gemacht werden» (Hebräer 2,11; 10,14), und wir werden ermutigt, weiterhin heilig zu sein (Offenbarung 22,11). Wir werden durch das Werk Christi und die Gegenwart des Heiligen Geistes in uns heilig gemacht. Er verändert uns von Innen heraus.

Dieses kurze Wortstudium zeigt, dass Heiligkeit und Heiligung etwas mit dem Verhalten zu tun haben. Gott sondert Menschen für einen Zweck als «heilig» aus, auf dass sie ein heiliges Leben in der Nachfolge Christi führten. Wir werden gerettet, damit wir gute Werke und gute Früchte hervorbrächten (Epheser 2,8-10; Galater 5,22-23). Die guten Werke sind nicht die Ursache für das Heil, sondern eine Folge davon.

Gute Werke sind der Beweis, dass der Glaube einer Person echt ist (Jakobus 2,18). Paulus spricht vom «Gehorsam des Glaubens» und sagt, dass sich der Glaube durch Liebe ausdrückt (Römer 1,5; Galater 5,6).

Livslang vækst

Når folk kommer til at tro på Kristus, er de ikke perfekte i tro, i kærlighed, i værker eller i adfærd. Paulus kalder korinthierne hellige og brødre, men de har mange synder i deres liv. De talrige formaninger i Det Nye Testamente indikerer, at læsere ikke kun har brug for doktrinær instruktion, men også formaning om adfærd. Helligånden forandrer os, men han undertrykker ikke den menneskelige vilje; et hellig liv flyder ikke automatisk fra troen. Hver Kristus skal træffe beslutninger, om han vil gøre rigtigt eller forkert, ligesom Kristus arbejder i os for at ændre vores ønsker.

Das «alte Ich» mag tot sein, aber Christen müssen es auch ablegen (Römer 6,6-7; Epheser 4,22). Wir müssen fortfahren, die Werke des Fleisches zu töten, die Überreste des alten Ich (Römer 8,13; Kolosser 3,5). Obwohl wir der Sünde gestorben sind, ist die Sünde weiterhin in uns, und wir sollten sie nicht regieren lassen (Römer 6,11-13). Gedanken, Emotionen und Entscheidungen müssen bewusst nach dem göttlichen Muster geformt werden. Heiligkeit ist etwas, dem man nachjagen muss (Hebräer 12,14).

Uns ist aufgetragen, vollkommen zu sein und Gott mit unserem ganzen Herzen zu lieben (Matthäus 5,48;
22,37). Auf Grund der Begrenzungen des Fleisches und der Überreste des alten Ich, sind wir nicht in der Lage, dieses perfekt zu sein. Sogar Wesley, der mutig über «Vollkommenheit» sprach, erklärte, dass er nicht vollständige Abwesenheit von Unvollkommenheit meinte. 5 Vækst er altid muligt og bestilt. Hvis en person har kristen kærlighed, vil han eller hun forsøge at lære at udtrykke det bedre, med færre fejl.

Der Apostel Paulus war mutig genug zu sagen, dass sein Verhalten «heilig, gerecht und untadelig» war (2. Thessalonicher 2,10). Aber er hat nicht behauptet, vollkommen zu sein. Vielmehr streckte er sich nach diesem Ziel aus, und er ermahnte andere, nicht zu meinen, dass sie ihr Ziel erreicht hätten (Philipper 3,12-15). Alle Christen benötigen Vergebung (Matthäus 6,12; 1Johannes 1,8-9) und müssen in Gnade und Erkenntnis wachsen (2. Petrus 3,18). Heiligung sollte während des ganzen Lebens zunehmen.

Aber unsere Heiligung wird in diesem Leben nicht vollendet werden. Grudem erklärt: «Wenn wir schätzen, dass Heiligung die ganze Person einschliesst, einschliesslich unseres Leibes (2. Korinther 7,1; 2. Thessalonicher 5,23), dann erkennen wir, dass die Heiligung nicht gänzlich abgeschlossen sein wird, bis der Herr zurückkehrt und wir neue Auferstehungsleiber erhalten.» 6 Erst dann werden wir von aller Sünde befreit werden und einen verherrlichten Leib, wie Christus ihn hat, erhalten (Philipper 3,21; 1Johannes 3,2). Wegen dieser Hoffnung wachsen wir in der Heiligung, indem wir uns selbst reinigen (1Johannes 3,3).

Bibelsk formanning til helliggørelse

Wesely så et pastoralt behov for at opmuntre de troende til den praktiske lydighed, der følger af kærlighed. Det Nye Testamente indeholder mange sådanne formaninger, og det er rigtigt at prædike dem. Det er rigtigt at forankre adfærd i kærlighedens motiv og endelig i
vores enhed med Kristus gennem Helligånden, som er kilden til kærlighed.

Selv om vi giver ære til Gud og indser, at nåden skal indlede al vores adfærd, konkluderer vi også, at en sådan nåde er til stede i alle troendes hjerter, og vi opfordrer dem til at reagere på den nåde.

McQuilken tilbyder en praktisk snarere end en dogmatisk tilgang. 7 Han insisterer ikke på, at alle troende i helliggørelse skal have lignende oplevelser. Han taler for høje idealer, men uden at forudsætte perfektion. Hans formaning til at tjene som slutresultatet af helliggørelse er godt. Han understreger de skriftlige advarsler om frafald, snarere end at være begrænset til teologiske konklusioner om de helligees udholdenhed.

Hans vægt på tro er nyttigt, fordi tro er grundlaget for enhver kristendom, og tro har praktiske konsekvenser i vores liv. Vækstmidlerne er praktiske: bøn, skrifterne, fællesskabet og en sikker tilgang til prøvelser. Robertson opmuntrer kristne til større vækst og vidnesbyrd uden at overdrive kravene og forventningerne.

Kristne opmuntres til at blive det, de allerede er, ifølge Guds erklæring; det afgørende følger det vejledende. Kristne skal leve et hellig liv, fordi Gud har erklæret dem for at være hellige, bestemt til deres brug.

Michael Morrison


1 RE Allen, ed. Den Kortfattede Oxford Ordbog af Nuværende Engelsk, 8. Edition, (Oxford, 1990), s. 1067.

2 Im Alten Testament (AT) ist Gott heilig, sein Name ist heilig, und er ist der Heilige (kommt insgesamt mehr als 100 Maleachi vor). Im Neuen Testament (NT) wird «heilig» öfter auf Jesus als auf den Vater angewandt (14 Maleachi gegenüber drei Mal), aber noch viel öfter auf den Geist (neunzigmal). Das AT verweist etwa 36 Maleachi auf das heilige Volk (Gottgeweihte, Priester und das Volk), gewöhnlich in Bezug auf ihren Status; das NT verweist etwa 50 Maleachi auf das heilige Volk. Das AT verweist etwa 110 Maleachi auf heilige Stätten; das NT nur 17 Mal. Das AT bezieht sich ca. 70 Maleachi auf heilige Dinge; das NT nur drei Maleachi als Bild für ein heiliges Volk. Das AT verweist in 19 Versen auf heilige Zeiten; das NT bezeichnet Zeit nie als heilig. In Bezug auf Orte, Dinge und Zeit bezieht sich Heiligkeit auf einen ausgewiesenen Status, nicht auf ein moralisches Verhalten. In beiden Testamenten ist Gott heilig und Heiligkeit kommt von ihm, aber die Art und Weise, wie Heiligkeit Menschen betrifft, ist unterschiedlich. Die neutestamentliche Betonung von Heiligkeit bezieht sich auf Menschen und ihr Verhalten, nicht auf einen spezifischen Status für Dinge, Orte und Zeiten.

3 Besonders im AT bedeutet Heiligung nicht das Heil. Dies ist offensichtlich, weil auch die Dinge, Orte und Zeiten geheiligt wurden, und diese beziehen sich auf das Volk Israel. Eine Verwendung des Wortes «Heiligung», die sich nicht auf das Heil bezieht, kann man auch in 1. Korinther 7,4 finden – ein Ungläubiger war in einer bestimmten Weise in eine besondere Kategorie für Gottes Gebrauch gestellt worden. Hebräer 9,13 verwendet den Begriff «heiligen» als Verweis auf einen zeremoniellen Status unter dem Alten Bund.

4 Grudem merkt an, dass in mehreren Passagen im Hebräerbrief das Wort «geheiligt» annähernd gleichwertig mit dem Wort «gerechtfertigt» im Vokabular des Paulus ist (W. Grudem, Systematic Theology ,Zondervan 1994, S. 748, Anmerkung 3.)

5 John Wesley, «A Plain Account of Christian Perfection», in Millard J. Erickson, ed. Readings in Christian Theology, Volume 3, The New Life (Baker, 1979), S. 159.

6 Grudem, s. 749.

7 J. Robertson McQuilken, «The Keswick Perspective», Five Views of Sanctification (Zondervan, 1987), S. 149-183.


pdfhelliggørelse